Greenspan Zusammenbruch des Euro

Der frühere US-Notenbankchef Alan Greenspan erwartet das Ende der Eurozone. “Der Euro bricht auseinander”, sagte er. “Das Ende des Euro wird Schwierigkeiten hervorrufen.” Die Probleme in der Eurozone könnten die Gewinne von US-Unternehmen belasten.

Auch wenn Greenspan seit dem Jahr 2006 nicht mehr im Amt ist, seine Finanz- Marktkenntnisse sind führend. Der ehemalige Fed-Chefs war schließlich an der US- Immobilien- Krise mitverantwortlich, die dann in die Finanz- Krise mündete.

Berlin und Paris haben den Ernst der Lage bisweilen nicht erkannt und spielen weiter auf Zeit. Sparzwänge und gravierende Einschnitte in sozialen Bereichen sind keine Lösung, sie führen zu Ungerechtigkeit und das wird letztlich zum Sprengstoff jeder Demokratie. Schon jetzt sind die Abgabenbelastungen für die Masse (Europaweit) unerträglich Hoch. Einst war der Zehnte das höchst der Gefühle, heute frist die Steuer- und Abgabenbelastung über 60 Prozent der Einkommen auf.  

Als Bürger fragt man sich: Was tun eigentlich die gewählten Volksvertreter für das Volk? Seit Jahren wird nur das Kapital gerettet! Und was ist mit uns, wir zahlen und zahlen und zum Schluss bleibt nichts zum Leben! So nicht!!

Hinterlasse eine Antwort