Trotteliger Alltag in Berlin

alt sch mertDer Tage überschlugen sich wieder einmal die Ereignisse. An allen Ecken brennt es in Euroland und unsere glorreichen Politiker wirke mehr den je, wie vertraute Insassen im europäischen Irrenhaus. Allen voran Deutschland Sparrollo, der hält Ausschau nach neuen Einnahmequellen. So will Schäuble einen europäischen Soli einführen, welcher dann auf die Mineralöl- und Mehrwertsteuer erhoben werden soll. Und das in allen EU Ländern. Mit diesen Mehreinnahmen will er die horrenden unkalkulierbaren Kosten der Flüchtlingskrise finanzieren!

Als perfiden Abzocker hat man ihn im Internet beschimpft. Was durchaus noch harmlos ist. Aber der Teufel steckt wie immer im Detail, was so viel bedeutet wie: Vorfühlen, was möglich ist! Und damit hat er seine Aufgabe bestens gelöst! Als gleich ließ Kanzlerin Merkel diese Meldung dementieren und verkündet: Das es keine Steuererhöhung geben wir, solange die Wirtschaft gut läuft! Soll heißen, dann kürzen wir halt an anderer Stelle, aller Griechenland. Die EU Kommission hat´s bereits vorgemacht: Umschichten nennt man das, wobei es sich um Kürzungen handelt. Europas Grenzstaaten reiben sich bereits die Hände, wissend, das die EU ihr tun vergolden wird. 1 Milliarden für die Türkei, 500 Millionen für Tunesien und so weiter. Das Merkels versprechen nichts wert sind, dürfte bisweilen jedem bekannt sein!

Womit hierzulande nun doch keiner gerechnet hat, war jener toxische Supergau: Schäubles extra Soli! Denn bereits vor Wochen bekundete Schäuble: Trotz der Flüchtlingskrise wolle er sparen und für 2016 keine neuen Schulden machen. Die schwarze Null ist und bleibt sein Ziel.

Zu jener Zeit ging das Innenministerium noch von 850.000 Flüchtlingen in 2015 aus. Diese Annahme ist bereits nach oben (bis 1,5 Millionen) korrigiert worden! Viele Städte sowie Kommunen sind total überfordert, wissen nicht mehr wohin mit all den Flüchtlingen. Wobei die Kosten für die deren Unterbringung, Verpflegung, medizinische Versorgung und so weiter, explodieren. Sollte sich Schäuble den Aufwendungen verweigern, so bleiben die Kosten allein bei den Kommunen hängen. Die dann Gebühren, Abgaben und Steuern erhöhen müssen. So oder so, einer muss ja all das bezahlen, was letztlich dem Steuerzahler obliegt. Zumale keiner weiß, wie viel Flüchtlinge noch kommen werden, ist Merkels Versprechen keinen Pfifferling wert!

Weshalb man großes Verkündet, so sollen die Renten in 2016 um 4 bis 5 Prozent ansteigen, welche sich an die durchschnittliche Lohnerhöhungen anpassen. Das hat wohl einer mit den Vorstands Gehältern verwechselt!

Selbst Transitzonen will man zu Österreichs Grenzen errichten, um Vorort zu prüfen, welcher Flüchtling bei uns willkommen ist. Was für eine Logik. Jetzt muss sich nur noch der Flüchtling direkt in der Transitzonen einfinden und Österreich die nicht willkommenen Flüchtlinge zurücknehmen!

Comments are closed.