Er wird wohl dicker

holl merkel10Da war er wieder. Held und Repräsentant der ukrainischen Oligarchien, welche vereint die dumme Kuh Europa genüsslich melken. Der neuliche Aderlass bescherte jenen Waffenbrüdern weitere 2 Milliarden Euro.

Weder die EU Repräsentanz noch jeweilige Mitgliedstaaten solcher, knüpften harte Auflagen an den neuerlichen Geldregen, welcher die ukrainische Staatskasse nun wieder füllen wird. Es genügte bereits jene Zauberformel, um der Repräsentanz von EU ergiebig zu stimmen! Zu gute halten muss man der EU aber, der Geldsegen ist nur ein weiter Kredit. Doch wer weiß schon, ob die Ukraine diesen oder die bereit ausbezahlten Kredite jemals vollständig zurück zahlen wird? Die ist ja Pleite!

Wie dem auch sei, wichtig dabei ist nur, das jenes Geld vorwiegend zum kauf amerikanischer und europäischer Waffen Verwendung findet. Schließlich befindet sich der Schokoladenbaron im Krieg mit Russland! Jene Worte also, welche Europas Geldregen üppig rieseln lassen. Wobei das eigentliche Ansinnen Poroschenko vertagt worden ist. Die Mitgliedschaft in der NATO und der Europäischen Union!

Der EU Präsident Junker will nicht, die Außenbeauftragte der EU versteht nichts und Merkel kann ohne dem OK aus Washington nichts tun! So beschränkt sich Poroschenko auf das wenige, was er kann, sich in Szene setzen und jene Kuh melken, so langen dies noch Milch gibt. So gesehen ein heiles durcheinander ohne erkennbarer Strategie.

Da gleichzeitig die Kämpfe im Osten der Ukraine wieder Aufflammen, kann von einem Friedensschluss nicht die Rede sein. Papier ist nun mal geduldig und die USA verfolgen ihrerseits durchaus eine andere Strategie, in dem Frau Merkel und Frankreichs Präsident Hollande einer Statistenrolle zugewiesen ist.

Amerikas neues Feindbild ist wieder einmal Russland. Und die Ukraine ist das Schlachtfeld, auf dem das Kräftemessen nun ausgetragen wird. Derweilen liegt Putin klar im Vorteil, was die Europäer vollendest überfordert. Zumale Washington wie üblich mit gezinkten Karten spielt.

In diesem Spiel befindet sich Europa bereit´s auf verlorenen Posten. Merkels Außenpolitik, welche zumeist rückschrittlich ist und sich devot Amerika anbiedert, hat zu diesem Ergebnis beigetragen. Europas Stärke verkommt zum Bittsteller in der Welt, übrig bleibt ein Scherbenhaufen. In purer Selbstüberschätzung und überheblicher Arroganz verwalten Europas Eliten die Resterampe Europa, wobei der Bürger schon längst in der Realität angekommen ist.

Comments are closed.