Im Versprechmodus

EZB10Jene schrecklichen Tragödien und beschreibbaren Dramen, welche sich der tage im Mittelmeer abspielen, verdienen unsere ganze Aufmerksamkeit. Dabei sollte unser Augenmerk voll und ganz auf jenen Personen gerichtet sein, welche Verantwortung tragen. Jene Europäischen Regierungschefs also, deren Streben es ist, Europas Grenzen unüberwindbar zu gestalten!

Bereits vor einem Jahr versprachen jene, dem Mittelmeer dem Tot zu entreißen. „Es soll alles unternommen werden das sich so eine Tragödie nicht wiederholt“. Worte worauf Taten folgen sollten. Und heute sind wir schlauer, auf eine Hiobsbotschaft folgt die nächste, in einen Drama welche nicht endet!

Dabei sind die Umstände allen bekannt, welche die Menschen veranlasst, ihre Heimat zu verlassen, um Schutz, Hilfe und Zuflucht in Europa aufzusuchen. Und dabei jene Route wählen, die so vielen den sicheren Tot bracht. Das zu verhindern ist ein leichtes, wenn man nur jene Mittel einsetzte, mit welchen die westliche Welt ihre Kriegslust befriedigt. Drohnen, Flugzeugträger, Lazarettschiffe und Satelliten- Überwachung.

Gewiss schützt jenes Kriegsmaterial unsere Europäischen Werte und im besonderen unsere Handelsrouten, auf deren jener Luxus transportiert wird, den wir zum Leben brauchen und worauf kaum einer von uns verzichten will. Fraglich ist nur, ob dies in jenen Zeiten in diesen Umfang notwendig ist? Nun entsandten die USA einen Flugzeugträger der tage in die Küstenregion des Jemens! Und Europa tut so als ob keinerlei militärische Mittel vorhanden sind! Warum werden diese militärische Kapazitäten nicht eingesetzt? Sie könnten Leben retten?

Sie könnten, aber sie wollen nicht helfen!

Jene Friedensnobelpreisträger die die Hauptverantwortung tragen, für jenes Elend auf dieser Welt. Jene hoch dekorierten Friedensnobelpreisträger, welche das Regime in Libyen zu Tode stürzten und ihnen bis heute versagt ist den Bürgerkrieg zu befrieden sowie in Syrien, Afghanistan und dem Irak. Jene Friedensnobelpreisträger welche im Jemen, Sudan, Mali, Kenia, Somalia, Äthiopien und Nigeria ihren Imperialen Stellvertreterkriege führen. Jenes Europa, das träger das Friedensnobelpreises ist, sein gesagt. Die Völkerwanderung hat erst begonnen und weitere Millionen Menschen machen sich auf den Weg.

Derweilen verhandeln wieder einmal, die 28 Staats und Regierungschef, bekunden ihr Mitgefühl. Wenngleich selbige, federführend Kanzlerin Merkel, die Seenotrettung auf das Maß reduzierten, welches uns jene schrecklichen Tragödie darbot. Ein stetig wiederkehrender 10 Punkte Plan soll nun Abhilfe schaffen. So das unsere Mitgefühl rasch schwindet, im Glauben, die tun was!

So will der britische Premier Cameron, welcher derzeit im Wahlkampf steckt, Militär einsetzen um zu helfen, doch Flüchtlinge erst dann, also nach der Wahl, aufnehmen. Man will diese vorerst an Italiens Küsten aussetzen. Welch unmoralisches Angebot, steht doch im vorliegendem Verteilerschlüssel der EU, für Flüchtlinge. So das Großbritannien in den kommenden Jahren bis zu 3 Millionen Flüchtlinge aufnehmen muss, also 10 Prozent, so Schätzungen!

Als gleich soll der Kampf gegen Schlepperbanden intensiviert, deren Routen und Netzwerke zerschlagen, sowie deren Schiffe vernichtet werden. Womit die Europäische Union bereist im Ansatz geistigem Input gescheiter ist. Flüchtlingsströme formiert sich außerhalb europäischen Hoheitsgebiet, wozu auch die Türkei zählt, welche sich nach dem 24.04.2015 gewiss zu einem lebhaften Transitland entwickeln wird.

Westliche kapitalistische Reeder sind bereits freut, sie werden ihre Rostlauben somit los und machen dabei zweimal Kasse! Beim verkauf an die Schlepper und bei der Entsorgung der Schiffe, welche nun der Steuerzahler trägt. Das perfide Geschäft mit Flüchtlinge: Ein Milliarden schwere Markt, an dem Banken, Versicherungen, Immobilienbesitzer, Pharmakonzerne, Sicherheitsdienste, Busunternehmen, Fluggesellschaften und viele mehr, gut verdienen.

Comments are closed.