Stark daneben

gen lib10Zunehmend gewinnt man den Eindruck, dass arabische Nachfolgestaaten, also jenen die wir heute als solche anerkennen, Präventivjustiz praktizieren. So geschehen in Syrien, aber auch in Libanon und zuletzt in Libyen. Ägyptens neuer starker Mann tat dieses nun, um Vergeltung im Namen Christi.

Vorausgegangen war jene Hinrichtung, mehrere ägyptische Kopten, die bereits im November und Dezember 2014, durch eine Splittergruppe der IS im Libyen vollstreckt worden ist. Erst vor Tagen, so die offizielle Darstellung ägyptischer Sicherheitskräfte, sein entsprechende Videoaufnahmen im Internet entdeckt worden. Worauf sich nun Ägyptens neuer Präsident zu einem Akt der Selbstverteidigung und Vergeltung hinreisen ließ.

Stellungen und Ausbildungslager des Islamischen Staates in Libyen, seinen Bombardiert worden, wobei bis zu fünfzig Kämpfer getötet worden sind. Was die arabische Liga, unter saudischem Vorsitz, explizit befürwortet. Also jener Staat, der vom Westen beschuldigt wird, die IS mit zu finanzieren!

Bekanntlich braucht es Zeit, um jene Zielobjekte auszumachen. US-Satelliten und Drohnen übernehmen vorwiegend diese Arbeit, in den arabischen Region. Somit dürfte Ägypten auf entsprechendes Material zurückgegriffen haben und somit der erfolgten Vergeltungsmaßnahme aller Kairo widersprechen!

Kann es sein, das Ägypten mittelbar zur Stabilisierung in Libyen beitragen soll, damit der Protagonist Amerikas, ein in den USA Ausgebildeter General, sich an die Macht putschen kann, damit Libyens Ölreichtum für westliche Unternehmen berechenbarer ist? Als nebenbei Effekt werden dann die Grenzen Europas Südküsten abriegelt, sodass der Flüchtlingsstrom aus Libyen kommend, versiegt?

Comments are closed.