Da war er schon wieder

pet m10Ein Prediger wie er im Buche steht. So stand er da, auf dem Podium und hielt jenen Gegenstand in der Hand, den er zu beschreiben suchte. Weil das Mikrofon, am Rednerpult sehr groß geraten ist, glich jede seiner Mundbewegung, wie jene, die man beobachten kann, wenn man einen Karpfen in einem Aquarium zuschaut, der nach Luft schnappt. Krause Haare und gekrümmter Rücken vervollständigte, jenen Gesamteindruck, welcher Poroschneko auf dem Weltwirtschaft Gipfel in Davos, der Welt da bot.

Gelb lackiert ca. 1.20 Meter lang und 70 cm Hoch, mit einigen Löchern versehen, sowie einer Einkerbung am oberen Rand, wird nun zum Beweisstück: Welches einem Bus entnommen worden ist, der von den Separatisten beschossen worden ist und Menschen dabei getötet worden sind.

Im Grunde ist das nicht mehr, als eine Gelber Gegenstand in dem Löcher zu sehen sind. Wie diese dort entstanden, lässt sich klären, aber wer der Verursacher war oder ist, bleibt im Grunde eine Glaubensfrage! Selbst jene Faktenbeschreibung, die Poroschenko nun darlegte, dürfte einem Groschenroman entsprungen, wenngleich er, von 6.000 russischen Soldaten und entsprechenden Begleitfahrzeugen spricht, die sich auf ukrainischen Territorium befinden. Nunmehr hierzu fehlt jeglicher Beweis, die so scheint es selbst der NATO abhandengekommen ist.

Doch dieser Mann will Frieden und das um jedem Preis, weshalb er nun 50 nein 60 oder gar 70.000 Mann einzog, um wie er sagte, den Frieden zu erzwingen. Teils Halbwüchsige, erst 16 Jahre alt, sollen nun vollbringen was der ukrainische Armee bisweilen versagt blieb. Die Einheit der Ukraine!

Die Rüstungsindustrie des Landes läuft auf vollen turne, wenngleich großzügig Militärgerät aus dem westlichen Ausland ran geschafft wird, dass wie sollte es anders sein, selbige per Vorschuss der Ukraine gewährt hatten. Zum begleichen jener Rechnungen, wurde Staatsbesitz veräußert, Ölförder- Konzessionen erteilt, Steuern erhöht und Sozialleistungen, Gehälter und Renten kräftig gekürzt. Ein bankrottes Land leistet sich einen Krieg auf pump, wenngleich mehrere Optionen sich anboten, welche friedfertig zur Lösung beigetragen hätten. Zunehmend erweckt einem jenes Gefühl, das Poroschenko zu Kriegführen gedrängt wird.

Gleichauf verhandelt Frankreichs und Deutschlands Außenminister mit den Ukrainischen und Russischen Außenminister. Eine Pufferzone soll entstehen und schweres Kriegsgerät abgezogen werden. Wie solch ein Vorschlag nun zur Befriedung beitragen soll, erklärt sich nicht, zu male Frank Walter Steinmeier, der Deutsche Verhandlungspartner, ihn den Konflikt einst, mit herbeigeführt hat! Auf drängen der USA.

Comments are closed.