Wieder muss Russland helfen

10donezkMittlerweile hat der Winter die Abtrünnigen Provinzen Luhansk und Donezk schwer im Griff. Die Menschen leiden Not. Es fehlt so ziemlich an allem, was der Mensch zum überleben benötigt: Lebensmittel, Wasser, Strom, Winterbekleidung, Material zum Heizen und dringlichste notwendiges Baumaterialien, um entstandene Kriegsschäden an Wohnhäusern, Winterfest zu machen. Doch der ukrainische Präsident Poroschenko, verweigert jegliche Hilfe seiner Landsleute. Ein beschämender Akt, eine menschenverachtende Katastrophe bahnt sich an!

Dem begegnet nun Russland, indem es wieder einmal den notleidenden Menschen, in den abtrünnigen Provinzen der Ukraine, Tonnen an Hilfsgüter schickt. Weshalb sich vor tagen hunderte Lkw auf den Weg machten, voll beladen mit jenen Hilfsgütern die die Bevölkerung in Donezk und Luhansk dringlichst benötigt. Derweilen kümmert sich die Europäisch Union um ein Thema! Weitere Sanktionen gegen Russland zu beschließen!

Merkel sinniert fortan über Rechtsstaatlichkeit und europäische Werte, welche, so scheint es, darin sich gründen Menschen in ihrer Not zu missachten. Wehre es nicht Merkels Pflicht, den ukrainischen Präsidenten eindringlichst darauf hinzuweisen, trotz aller Widrigkeiten den Menschen in Donezk und Luhansk mit den Notwendigsten zu versorgen, gerade jetzt wo der Winter Einzug gehalten hat!

Erkennbar ist, in welchem Dilemma Europa steckt. Gelder die bereits reichlich nach Kiew flossen, versickerten vorwiegend in Taschen korrupter Politiker. Bei der Bevölkerung kam davon nichts an. Sie wurde von der Weltbank und der EU dazu verdonnert die Staatsschulden abzuarbeiten. Die Wirtschaft liegt nieder, die Währung befindet sich im freien Fall. Die Ukraine ein Fall für die Notaufnahme!

Zumale gewinnt man den Eindruck, das die Elite des Landes, sich schamlos bereichert, ihr neues Vermögen in europäischen Steueroasen bunkert. Die Gunst der Stunde nutzt, wissend das Europa immer weiter Geld überweisen wird, in der Hoffnung, dem totalen Versagen noch irgendwie zu entrinnen.

Erste Zeichen einer Abkehr zum ukrainische Präsident Poroschenko waren erkennbar, welcher der sich so gerne im Scheinwerferlicht an Europas Höfen salbt. Zum letzten Gipfeltreffen in 2015 war er nicht geladen.

Amerika will die Ukraine und Merkels Europa wird folgen leisten, zu welchen Preis?

Comments are closed.