Stimmen kauf Bestechung

korruption10In jenen Zeiten, als der Kaiser noch Herr über alles Land war, bedachte er seine Getreue mit Lehn- Land, Titel und Privilegien, welches er den Lehnsherren jederzeit wieder entreißen konnte. Wodurch Lehnsherren von der Gunst des Kaisers abhängig waren und er sich dessen Treue sicher sein konnte. Im laufe der Zeit wurde aus dem Lehn- Land, Erb- Land und Titel Erb- Titel, worauf der Adel gründete.

Schon in der Frühzeit war, Bestechung ein profanes Mittel um seine Macht zu festigen oder diese auszubauen. Was natürlich nur privilegierten, also jene die Reich waren, oder Persönlichkeiten, welche durch ihren Gesellschaftlichen Stand, anderen Türen oder Vorteile verschaffen konnten. Diese Quelle von Macht ist bis heute nicht versiegt und in allen Bereichen unserer Gesellschaft anzufinden.

Neulich hat das ukrainische Parlament, einstimmig, also alle Abgeordneten, für die Annahme des Assoziierung Abkommen mit der EU gestimmt, welches (EU Parlament) zur selben Zeit über das selbe Vertragswerk abstimmte, wobei 23 mit nein Stimmen und zwei sich der Stimme Enthalten haben. Merklich, das ein Parlament, also alle Abgeordnete vollständig einer Meinung sind und das zu einer Zeit, wo sich das Land in einem Bürgerkrieg befindet.

Da ist kräftig, im hohen Umfang Schmiergeld geflossen, zumal im November Parlamentswahlen angesetzt wurden. Eine durchaus gängige Praxis in EU Krisenstaaten (Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Italien). Jene Parlamente beschließen Gesetze, welche von der Troika, stellvertretend durch deren Landesregierung, vorgelegt wurden. War das Gesetz durch gab es Neuwahlen, mit scheinbar neuen Abgeordnete und Regierung mit reiner weißer Weste.

In manchen EU Staaten werden sogar Wähler bestochen, indem sie ihr Votum plus persönliche Identifikation ablichten und dann entsprechend weiterleiten. Womit zu hoffen ist, das sich in Schottland keiner der sonst üblichen Praktiken zugetragen hat. Die englische Regierung und einige mächtige Persönlichkeiten in Europa hatten viel zu verlieren.

Comments are closed.