Inszenierung

g7.6jpgWill man sich der tage köstlich amüsieren, so bietet sich die mediale Aufarbeitung, im Fortgang der Ereignisse um die Ukraine trefflich an. Da war zum einen das G7 Treffen, wovon der russische Präsident kurzerhand ausgeschlossen war. Und die Feier, welche der Befreiung Europas von der Nazi- Herrschaft am Jahrestag, auch im Gedanken der vielen gefallenen Soldaten, ihren Höhepunkt des D-Day fand.

Hatte man zum G7 Treffen noch die freie Wahl, den russischen Präsidenten Putin auszuladen, so verbot es sich, dies bei der D-Day Gedenkfeier im Norden Frankreich. Wobei die eigentliche Gedenkfeierlichkeiten an Aufmerksamkeit verloren, weil sich die Medien vielmehr auf etwaige Begegnungen zwischen US- Präsident Barack  Obama und Präsident Putin konzentrierten. In den Gedenkreden waren die üblichen Floskeln aufzufinden, wobei der französische Präsident explizit die Leistungen der roten Armee hervorhob, welche zum gelingen des D-Day beitrugen.

Obamas Liturgie war der Gutmacht geschultert, die wie üblich, Frieden, Freiheit und den Schutz der Menschenrechte in der Welt, verhilft. Wobei er hier, eine immer werdende Dankbarkeit eingefordert hat, welch uns aufhorchen lassen sollte.

Auch der Schockobaron aus Kiew, also der neugewählte ukrainische Präsident, Poroschko, war geladen, denn Putin, so fordern es die Westmächte, als solchen nun anzuerkennen hat, obwohl zu dessen Wahl, viele Fragen unbeantwortet blieben. Im übrigen ist es mehr als lächerlich, Putin vorzuschreiben, wenn er anzuerkennen hat.

Gleichwohl vermittelt uns die USA ihre Sicht und Wertschätzung, wenn es herabfallend über das alte Europa spricht: Wie scheiß Europa. Wikileaks und Edward Snowden sowie den NSA Skandal als ihren imperialen Rechtsanspruch versteht und sich jeglicher Einmischung verbietet, Gericht sitzt, Urteilt, welches dann für den Rest der Welt binden ist.

Es ist mehr als arrogant und grenzt schon an Selbstüberschätzung, wenn die USA so tun, als besäßen sie die allwissende Weisheit, vergessen dabei nur, dass sie selber nur Teil vom Ganzem sind. Und was tut Europa? Strecken die Amerikaner uns ihren Arsch hin, betrachten wir dies als Aufforderung den Eingang zu belagern! Wenn das die einzige alternativlose Erkenntnis ist, welche europäischer Staatenlenker wie Merkel besitzen, dann ist Europas Zukunft die Dunkelheit vorbehalten und die stinkt zum Himmel.

Comments are closed.