Auf ein neues

michelle9Nach dem die Schlacht in Syrien verloren scheint, und die westliche Allianz gezwungen ist, Assad an der Macht zu belassen, wendet man sich nun eher lösbaren Aufgaben zu. Wodurch nun Nigeria in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit rückt. Die Rezeptur ist stets die selbe: Islamisten und Christen. Also das böse gegen das gute! Auf den Punkt gebracht: Die islamistische Terrororganisation Boko Haram bedroht die westliche Gemeinschaft. Wozu nun ein Anti-Terrorgipfel abgehalten wurde, an dem fünf weiter Afrikanische Staaten, die EU, USA und Großbritannien nach Paris geladen wurden.

Frankreich Präsident Hollande sprach von einem Aktionsplan welcher Regional als auch weltweit zu verstehen sei, weshalb man nun Nigeria mit allen Mitteln beistehen will um die islamistische Terrororganisation Boko Haram zu bekämpfen. Vergeblich sucht die internationale Allianz nach jenen verschleppten (entführten) Schülerinnen welche sich in den Fängen von Boko Haram befinden. Dabei kommen neuste Technik
zum Einsatz, bisher vergebens.

Aktiv war auch Michelle Obama, die öffentlich zur Freilassung der entführten Schülerinnen aufrief. Das selbige taten heute französische Schülerinnen in einer medienwirksamen Solidaritätskundgebung. Gewiss Nigeria ist ein große Land, zugleich eines der reichsten Afrikas. Reich an Bodenschätzen und vor allem an Öl. Internationale Ölkonzerne tummeln sich hier schon längst und plündern das Land mit vereinten Kräfte aus. Dabei wird kräftig geschmiert. Weshalb Nigeria auf der Kuroptions- Statistik stets hinten aufzufinden ist.

Der Reichtum des Landes konzentriert sich gen- Süden, verteil auf wenige Clans, welcher zumeist christlich geprägt sind. Im Norden des Landes leben überwiegend muslimische Bevölkerungsgruppen und die sind überwiegend verarmt. Seit Jahrzehnten hat die Regierung in Nigeria es versäumt, den Reichtum des Landes ausgewogen zu verteilen. Der Ölreichtum war stets willkommen sich daran zu bereichern. Alleine das Privat- Vermögen des nigerianischen Präsident Goodluck Jonathan wird auf über 4,5 Milliarden US- Dollar geschätzt, wenn zur selben Zeit 80 Prozent der nigerianischen Bevölkerung mit weniger als einem Euro pro Tag auskommen müssen.

Schon wieder bekämpft man den Internationalen Terrorismus welcher wiedereinmal die Welt bedroht. Und schon wieder ist es eine islamistische Terrororganisation wie Boko Haram, die es uns ermöglicht, die Rohstoffe jenes Landes für unseren Wohlstand zu sichern. Weshalb man nun Milizionäre erlaubte, eine chinesische Fabrik an zugriffen, um China, das selbst in Nigeria aktiv ist, zur Mitarbeit zu überzeugen. Bei all dem bleiben die Armen wiedereinmal sich selbst überlassen!

Und wieder retten wir die Welt!

Comments are closed.